Investiere in deine Zukunft: es gibt mehr als nur Geld!

Gesundheit - Photo by Braden Collum on Unsplash

Gesundheit – Photo by Braden Collum on Unsplash

Auf meinem Blog geht es viel darum, wie ich mein Geld investiere und mit Geld umgehe. Aber es gibt noch zwei weitere Themenfelder, die häufig viel zu kurz kommen: Zeit und Gesundheit

Deine Investition in deine Zeit

Eigentlich geht es auf diesem Blog genau um dieses Thema, um das Investieren von Geld um die Freiheit zu gewinnen mit meiner oder deiner Zeit genau das zu tun, was wir möchten. Ich denke, dass ich das bisher kaum erwähnt habe, weil ich mich meistens mit den Mechaniken des Investierens beschäftige. Dabei ist ja das Ziel die Motivation. Deshalb muss ich mir die Frage stellen warum ich das Geld sparen und investieren möchte: Ich möchte die Freiheit haben mit meiner Zeit das zu tun was ich möchte. Und das kann ich nicht, wenn ich im Hamsterrad einer großen Firma gefangen bin, die mir nur am Wochenende Auslauf im Freien gewährt.

Die Investition in deine Gesundheit

Und damit kommen wir zu dem Punkt, den ich heute ansprechen möchte. Es gibt viele Menschen, die später merken, dass Sie zu wenig in ihre eigene Gesundheit investiert haben. Jim Collins beispielsweise meinte neulich, dass er zwar schon seit Jahrzehnten sein Geld investiert hat, aber darüber vergessen hat in seine Gesundheit zu investieren. Jetzt hat er genügend Geld, aber ist nicht mehr in so guter Form. Würde er die Zeit zurück drehen können, dann würde er es ändern.

Auch Warren Buffett meinte zu einem Studenten, dass er gerne mit ihm tauschen möchte um noch einmal so jung zu sein. Geld kann man immer noch irgendwie beschaffen. Das sollte nicht die Priorität sein.

Das Hamsterrad und ein Urlaub

Eigentlich mag ich meinen Job, doch es gibt gewisse Umstände, die mir meine Arbeit häufig verleiden. Ich habe schon einmal einige Wochen gefehlt und ich merkte diesen Sommer wieder, dass es mir wieder schlechter geht. Als Mr. Maxi und ich dann Anfang August im Urlaub waren ging nicht viel. Es war eigentlich ein Aktiv-Urlaub, doch er wurde leider eher passiv, und nach dem Urlaub war ich noch fertiger als vorher. Unzufrieden mit der Arbeit und meiner Form habe ich beschlossen, dass sich etwas ändern muss.

Das Problem bei Änderungen ist meistens, dass wir erst einen externen negativen Reiz brauchen, der uns dahin bringt, dass wir wirklich etwas ändern. Bei mir war es der Urlaub. Jedenfalls haben wir uns vorgenommen einen Trainingsplan aufzustellen. Und das haben wir dann auch gemacht.

Unser Trainingsplan

Das tolle ist, dass ich ein Yoga Programm online gefunden habe, was meinem Fuß richtig gut tut und den Fuß richtig gut stabilisiert. Deshalb konnte ich jetzt nach vielen Jahren das erste Mal wieder schmerzfrei Laufen gehen! Leider war ich in einer so schlechten Form, dass ich mich am Anfang gefühlt selber im Gehen hätte überholen können. Deshalb habe ich es „Schnecken“ statt Laufen genannt. Ich habe für Mr. Maxi extra eine Schnecke neben den Trainingsplan gemalt!

Das Schöne an unserem Trainings-Plan ist, dass wir die meisten Aktivitäten zusammen machen. Und so macht es gleich doppelt Spaß! Und so sieht unser Trainingsplan aus:

Mr. Maxi Mrs. Maxi
Montag Laufen & Krafttraining Laufen & Yoga
Dienstag Klettern & Krafttraining
Mittwoch Laufen & Krafttraining Ruhetag
Donnerstag Ruhetag Laufen & Yoga
Freitag Klettern & Krafttraining
Samstag Laufen & Krafttraining Laufen & Yoga
Sontag Klettern

Im Maxi-Haushalt machen wir also 6 Mal die Woche Sport. Wenn wir Laufen haben, dann starten wir normalerweise zusammen, und laufen dann aber in unterschiedliche Richtungen (Mr. Maxi ist ja viel schneller als ich!). Außerdem laufe ich eine kürzere Strecke, weil ich meine Zeit wegen der ehemaligen Verletzung lieber langsam steigern möchte. Wenn ich dann Heim komme mache ich entweder mein Yogaprogramm für meinen Fuß oder ein Programm für Läufer. Mr. Maxi macht wenn er dann irgenwann nach mir wieder zu Hause eintrudelt noch Krafttraining.

Der Plan in Action

Der Plan ist relativ flexibel. Manchmal, wenn ich an einem Tag nicht klettern kann, dann gehe ich eben eine Runde Laufen und drehe das dann eben um. Es ist ja nichts in Zement gegossen. Seit dem wir mit unserem Plan angefangen habe, habe ich erst 3 Wochen komplett verpasst weil ich krank war (das volle Programm eben :/ ) und dann am letzten Freitag zum ersten Mal einen Tag ohne krank sein ausgelassen. Das wäre mir zeitlich einfach zu knapp geworden. Mit dem Plan möchte ich ja besser werden und mich entspannen, und nicht mich noch mehr stressen.

Meine Trainingseinheiten tracke ich in meinem „Entwicklungstagebuch“. Dort kann ich super sehen wo ich angefangen habe, und habe dann auch direkt den Übergang zwischen Schnecken und Laufen festgehalten! (WOHOOO!) Wir haben beide schon gute Fortschritte erzielt. Allerdings haben wir beide auch früher schon sehr viel Sport gemacht. Gegen mein früheres wöchentliches Sportpensum ist das Trainingsprogramm echt light… Daher weiß ich natürlich auch, dass der Fortschritt nicht so schnell weiter gehen kann wie bisher. Aber es motiviert ungemein zu sehen was ich jetzt kann, und was ich vor 3 Monaten noch (nicht) konnte.

Was mir der Sport bringt

Es ergeben sich mehrere Vorteile für mich:

  1. Ich bin ausgeglichener: Sport ist für mich eine Möglichkeit Stress abzubauen
  2. Ich bin Glücklicher: Ich habe viel mehr Energie und Stress kann mir weniger anhaben. Dadurch bin ich ausgeglichener und glücklicher
  3. Gesundheit für meine Zukunft: ich investiere Zeit in mich selber um meine Gesundheit zu erhalten

Ich sehe es beispielsweise bei meiner Mutter. Meine Mutter hat sich schon immer viel bewegt. Sie läuft gerne und viel, fährt mehrere 1000 KM mit dem Rad jedes Jahr durch die Stadt und schwimmt im Sommer gerne. Außerdem macht sie noch Aerobic/Reha-Sport. Und sie ist FIT! Mit dem Rad fährt sie mir davon! Und sie hat NICHTS! Ihre Freundinnen klagen über dieses oder jenes Zipperlein, aber meine Mutter ist fit! Sie ist eine echte Power-Frau. Sie hat einen hohen Energie-Level und kann daher mit Stress und anderen doofen Situationen besser umgehen. Das Beispiel sehe ich nun häufiger, und ich lerne daraus: ich investiere in meine Zukunft. Und zwar in Geld UND Gesundheit!

tl;dr

Der schönste Batzen Geld hilft dir nichts, wenn du ihn nicht auch genießen kannst. Alte Menschen wissen häufig nicht mehr, was sie sich wünschen sollen, den die Prioritäten haben sich verschoben. Jetzt wo sie die Gesundheit nicht mehr haben merken sie auf einmal, das alles andere zweitrangig ist.

Deshalb geht die Investition von Geld und in die Gesundheit Hand in Hand. Denn wir wollen in UNS und UNSERE Zukunft investieren. Ich möchte später frei sein das zu tun was ich möchte. Und dafür brauche ich Geld, aber vor allen Dingen möchte ich Gesundheit haben. Deshalb achte ich auf beides und bin dankbar dafür, das Mr. Maxi bei diesen beiden wichtigen Zielen mit an Board ist!

Für mich ist nicht die Geldanhäufung das Ziel. Geld ist lediglich das Werkzeug um mein Leben so zu gestalten wie ich es haben möchte. Und man sollte sich nicht dann erst mit dem Körper beschäftigen wenn er nicht mehr funktioniert, sondern jetzt!

16. November 2017 von Ms. Maxi
Kategorien: Philosophie | Schlagwörter: , | Schreibe einen Kommentar

Meine Finanzen Serie: Sparen – Das Kapital zum Investieren

Geld by Didier Weemaels - Unsplash

Geld by Didier Weemaels – Unsplash

Geld kann nur investiert werden, wenn man es nicht anderweitig braucht, da die Investition an der Börse eine langfristige Angelegenheit ist. Langfristig heißt in diesem Fall mindestens 10 Jahre. Die Basis dafür bildet das Sparen. Hier einige Tipps zum Sparen:

Alle Ausgaben aufzeichnen

Auch wenn es zunächst nach viel Arbeit aussieht, bringt das Aufzeichnen der Ausgaben viel. Zum ersten Mal hat man eine Idee davon, wohin das Geld geht. Grundsätzlich müssen dafür zunächst Kategorien festgelegt werden: Weiterlesen →

09. November 2017 von Ms. Maxi
Kategorien: Finanzen, Sparen | Schlagwörter: | 1 Kommentar

Mein erstes Jahr an der Börse

Finanzen by Chris Li - unsplash

Wall Street by Chris Li – unsplash

Genau heute vor einem Jahr habe ich angefangen an der Börse zu investieren. Davor habe ich mich schon mit P2P Krediten versucht, habe dieses Experiment aber nach einem Jahr abgebrochen. Mir hat es nicht gefallen. Es gibt zu viele Menschen, die die Kredite nicht zurück zahlen, das hinterlässt einfach ein ungutes Gefühl. Doch wie war es an der Börse?

Die Vorbereitung

Nachdem ich mich über ein Jahr in die verschiedenen Themen eingelesen habe, fühlte ich mich bereit mit meinem Wissen eine Strategie aufzustellen. Was die Strategie haben sollte: Weiterlesen →

31. Oktober 2017 von Ms. Maxi
Kategorien: Finanzen | Schlagwörter: | Schreibe einen Kommentar

Lebensmittel kaufen: ALDI versus Bio

Bio-Lebensmittel: Photo by Johannes Hofmann on Unsplash

Bio-Lebensmittel: Photo by Johannes Hofmann on Unsplash

Auf meinem Blog geht es darum Finanzen und Minimalismus, das ich allerdings lieber als eine Vereinfachung der Lebensweise bezeichnen möchte, zusammen zu bringen.

In letzter Zeit habe ich oft mit Leuten auf dem Weg zur Finanziellen Unabhängigkeit geredet, die ihre Kosten für Lebensmittel drastisch reduziert haben, indem sie

  1. Angefangen haben selber zu kochen
  2. Bewusster einkaufen und nicht einfach alles im Einkaufskorb landet
  3. Sie angefangen haben bei ALDI (oder ähnlichen Discountern) einzukaufen

Wenn man seine Ausgaben betrachtet ist es natürlich auch sinnvoll sich die Lebensmittelkosten zu Gemüte zu führen. Ich habe lange über das Thema nachgedacht, und ich habe einige Bauchschmerzen dabei: Weiterlesen →

27. Oktober 2017 von Ms. Maxi
Kategorien: Finanzen, Minimalismus, Philosophie | Schlagwörter: | Schreibe einen Kommentar

Emotionen: Wie die Werbung uns rein legt!

Werbung - Photo by Joseph Yates on Unsplash

Werbung – Photo by Joseph Yates on Unsplash

Sie ist heute überall – die Werbung. Vielleicht ist es noch nicht so weit wie in den USA, aber auch hier gibt es ständig und überall Werbung. Geh mal in einer Kneipe auf Klo, oder einer Raststätte, sogar auf KLO haben sie Werbung aufgehangen! Was macht das mit uns?

Wir Menschen sind soziale Tiere. Wir wollen dazu gehören. Um Unsicherheiten zu überspielen und eben dazugehören zu können kaufen wir uns den neuesten Krempel. Die Werbung unterstützt dieses Verhalten.

Emotionen in der Werbung

Die Werbung will uns weis machen, dass wir nur mit dem Produkt wirklich begehrenswert sind. Die Werbung funktioniert normalerweise über Angst. Das ist eine Emotion auf die wir sehr stark anspringen. Beispielsweise mit Kinderspielsachen: Die Reklame verspricht uns, dass dieses eine Spielzeug unserem Nachwuchs wirklich viel beibringen kann. Wären wir nicht Rabeneltern, wenn wir unserem Sprössling die Chance nehmen würden genau damit zu lernen? Also kaufen wir das Spielzeug.  Weiterlesen →

19. Oktober 2017 von Ms. Maxi
Kategorien: Kopfsache, Sparen | Schreibe einen Kommentar

Page 1 of 11
1 2 3 11

← Ältere Artikel